Logo der Turnerschaft Langenau

Der Lauf stand unter dem Motto endlich wieder ein Lauf- Wettbewerb. Ein großes Lob gilt dem Veranstalter und der Gemeinde Grenzach-Wyhlen, die trotz der Corona-Pandemie an der Veranstaltung festhielten und mit umsichtigen Hygiene-Vorschriften den Wettkampf super über die Bühne brachten und dies bei rund 500 begeisterten Teilnehmern. Von den Langenauer Triathleten nutzten besonders viele Schüler die Gelegenheit, hier ihr Können zu zeigen oder einfach nur dabei zu sein.

Von der TSCH Langenau Triathlon startete Diana Heise. Mit dem Sprint-Lauf-Meeting am Samstag ging die Freiluftsaison in der Region zu Ende. Bei 6°, Dauerregen und extremem Wind waren gute Zeiten nicht zu erzielen. Trotz Bemühungen der Verantwortlichen stand das Wasser auf der Bahn und erschwerte die Bedingungen für die Läufer noch mehr. Diana startete über 800m und 3000m. Bei den Bedingungen, besonders den extremen Windverhältnissen, war man am Ende mit den Zeiten (800m / 3:03 und 3000m / 12:56) zufrieden.

Ein illustres Feld fand sich am vergangenen Sonntag beim Pushing Limits Race in Ratingen ein. Darunter waren Olympiateilnehmer und mehrere Weltmeister und von der TSCH Langenau Triathlon der 20-jährige Magnus Männer. Und das er nicht nur zum Auffüllen des Starterfeldes da war, zeigte er gleich bei der 1000 Meter langen Schwimmstrecke, die er als Schnellster in der fantastischen Zeit von 11:27 Minuten bewältigte und dadurch auch die Prämie für die Bestzeit bei der Auftakt-Disziplin sicherte. Dies sicherte ihm natürlich auch die Aufmerksamkeit der Medien und der Mitkonkurrenten. Auf der 40 Kilometer langen Radstrecke durfte dann nicht - wie üblich - Windschatten gefahren werden, sondern jeder Triathlet fuhr es in Form eines Einzelzeitfahrens. Männer fuhr hier einen 42er-Schnitt und wechselte als hervorragender Zehnter auf das abschließende Laufen, wo er die recht schwierigen 10 Kilometer in sehr guten 34.37 Minuten abspulte. Er finishte sehr zufrieden auf dem 14. Platz in der Zeit von 1:43:30 Stunden. Nun geht es für ihn erst einmal in eine lockere Phase, bevor die Vorbereitung auf eine – wie alle hoffen - nicht ganz so Corona geschädigte Saison beginnt.

TSCH Athleten auch in Winnenden erfolgreich

Sehr geehrte Mitglieder und Kursteilnehmer*innen,
nach einigen Wochen Corona bedingter Pause kann das Training nun langsam wieder losgehen. Jedoch haben wir einige Auflagen vom Land Baden-Württemberg, die wir berücksichtigen müssen, damit sich das Virus nicht wieder stärker ausbreitet. Wenn wir jetzt wieder starten, tun wir das immer noch mit der Gefahr, dass sich Menschen in den Trainingseinheiten anstecken können. Damit das Risiko möglichst gering ist, haben wir ein Konzept für die Turnhalle Langenau erarbeitet, mit dem wir das sicherstellen wollen. Neben den Raumkonzepten gibt es auch entsprechende Abstands- und Hygieneregeln sowie Rahmenbedingungen für das Training. Für uns alle ist es nun wichtig, dass sich alle Teilnehmer*innen auch an diese Spielregeln halten, weshalb wir Euch mit diesem Informationsschreiben über die Regeln informieren wollen.

Das komplette Informationsschreiben kann hier abgerufen werden.

Die beiden Aushängeschilder Katharina Möller und Magnus Männer starteten am vergangenen Wochenende überaus erfolgreich in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga.

Der Wettkampf fand in Saarbrücken statt und die Athleten hatten 650 Meter Schwimmen, 14 Kilometer Radfahren und 4,2 Kilometer laufen auf der Agenda. Für Katharina Möller, die in der Bundesliga für das Team Mey Post-SV Tübingen an den Start geht, lief es super in ihrem Rennen, das sie überlegen gewinnen konnte. Im Gesamtergebnis des Tages kam sie auf den hervorragenden 3. Platz. Beim Schwimmen war sie schon vorne mit dabei und auch beim Radfahren hatte sie keine Probleme, das hohe Tempo ihrer Konkurrentinnen mit zu gehen. Beim abschließenden Lauf spielte sie dann ihre Laufstärke aus und lief ganz nach vorne. Magnus Männer, der in der 1. Triathlon-Bundesliga für das Team WMF-Team AST Süßen an den Start ging, überraschte wieder einmal mit der schnellsten Schwimmzeit aller Starter. Er versuchte anschließend allein die Radstrecke zu bewältigen, musste aber auf der Hälfte des Rennens einsehen, dass hinter ihm zu stark Druck gemacht wurde, so dass er aufgefahren wurde. Beim abschließenden Lauf präsentierte er sich super und lief als Dritter seiner Startgruppe in das Ziel.

Beim Tägi-Triathlon in Wettingen waren Diana und Robin Heise erfolgreich

Auf der Kurzdistanz über 500 Meter Schwimmen, 18,4 Kilometer Radfahren und 3,8 Kilometer Laufen finishte Diana Heise als Zweite in der Frauenwertung 40+, in der Zeit von 1:05:06 Stunden. Ihr Sohn Robin durfte 100 Meter Schwimmen, 3,4 Kilometer Radfahren und 600 Meter Laufen. Er benötigte dazu 13:53 Minuten, was ihm in seinem Jahrgang den 1. Platz einbrachte. Beide waren mit ihren Leistungen sehr zufrieden und freuen sich schon auf die nächsten Wettkämpfe.

Langsam aber stetig steigt in ganz Deutschland wieder die Anzahl der genehmigten Triathlonveranstaltungen, die dann natürlich unter Beachtung der Corona-Bestimmungen durchgeführt werden.

Erfolgreich in die kurze Corona Wettkampfsaison sind die Langenauer Triathleten gestartet. In der letzten Woche wurden die Triathlon-Vereinsmeisterschaften unter Berücksichtigung der Corona Vorschriften durchgeführt. Das Schwimmen absolvierten die Starter während dem Schwimmtraining im Schopfheimer Freibad. Beim Radtraining am Samstag im Steinener Wiesentalstadion wurde dann noch gelaufen und radgefahren. Die Athleten hatten viel Spaß sich mal wieder unter Wettkampfbedingungen zu messen. Die Zeiten vom Schwimmen kamen dann noch zu den Lauf- und Radzeiten dazu.

Kein gemeinsames Bewegen und Schwitzen während der Corona-Krise?! Irgendeine Lösung für die Fitness-Aerobic Gruppe musste her. Per Videokonferenz mit Skype schalten sich die Frauen seit mehreren Wochen zur üblichen Trainingszeit mittwochs um 19:00 Uhr zu einem Ganzkörpertraining zusammen. Als sportliche Hilfsmittel dienen dabei Dinge, die jeder zu Hause hat – Stuhl, Klopapier, Luftballon/Ball, Handtuch oder einfach nur sich selbst.

Vereine sind ein Zeichen von Gemeinschaft, sein eigenes Wohlbefinden zu stärken, schöne Stunden miteinander zu verbringen.

Die Freude wird groß sein, wenn auch wir und viele andere Abteilungen, wieder eine fast normale Trainingsstunde in der Halle oder Draußen durchführen können.


Die TSCH Langenau ist eine anerkannte Einsatzstelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr Sport und Schule


Sponsoren der Turnerschaft Langenau